Webcode dieser Seite: u818

ASR A1.7 „Türen und Tore“ in Kraft getreten

SiBe Ausgabe 01/2010

Informationen für Sicherheitsbeauftragte:

Im Dezember 2009 ist die Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A1.7: „Türen und Tore“ in Kraft getreten.
Arbeitsschutzpraktiker finden darin die lang erwarteten Konkretisierungen der Anforderungen an das Einrichten und Betreiben von Türen und Toren. Seit November 2009 ersetzen die geänderten Normen DIN 13157 und DIN 13169 ihre beiden Vorgängernormen.
Weil es keine Übergangsfrist gibt, müssen Arbeitgeber möglichst bald den Inhalt von Betriebsverbandkästen an die neuen Vorgaben anpassen. Weil weder die Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1/GUV-V A1) noch die Arbeitsstättenverordnung bestimmen, welches und wie viel Erste-Hilfe-Material Unternehmen bereitstellen müssen, gibt die Norm Arbeitgebern eine sinnvolle Handlungshilfe. Sie spiegelt den aktuellen Stand der Arbeitsmedizin ASR A1.7 „Türen und Tore“ in Kraft getreten. Der Hintergrund: Arbeitgeber müssen dafür sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden können, dass keine Gefährdung für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten entsteht. Seit 2004 gilt die revidierte Arbeitsstättenverordnung (ArbSchV), die nur noch allgemeine Schutzziele und Anforderungen an Arbeitsstätten formuliert. Die sogenannten „Regeln für Arbeitsstätten“ konkretisieren diese Vorgaben als neues technisches Regelwerk für die Praxis. Die neue Arbeitsstättenregel gilt für Türen und Tore in Gebäuden, auf dem Betriebsgelände sowie in vergleichbaren betrieblichen Einrichtungen, zu denen Beschäftigte im Rahmen ihrer Tätigkeit Zugang haben. Sie gilt nicht für Türen und Tore von maschinellen Anlagen (z. B. Aufzugsanlagen) und nicht für provisorische Türen und Tore auf Baustellen. Die ASR A1.7 hilft bei der Auswahl und Planung von Türen und Toren und fordert u. a.:
. Sicherung gegen mechanische Gefährdungen und gegen Gefährdungen infolge der Flügelbewegung
. Sicherheit der Steuerung
. Einhaltung von Vorgaben an Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
. Instandhaltung und sicherheitstechnische Prüfung.

Türen und Tore müssen sicher bedient werden können. Durch ihre Platzierung dürfen keine zusätzlichen
Gefährdungen entstehen, etwa wenn Türflügel in einen Treppenlauf aufschlagen. Türen und Tore sollen so angeordnet und gestaltet werden, dass die Wege innerhalb der Arbeitsstätte möglichst kurz sind.

ww.baua.de  "Technische Regel für Arbeitsstätten ASR-A1-7.pdf" Download ASR A1-7

www.dguv.de  Broschüre: "goette kurz.pdf"

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0