Webcode dieser Seite: u558

Bauhöfe - Straßenunterhaltung - Wasserbau

Inhalt

Straßenunterhaltung

Zu den Einrichtungen gehören:

  • kommunale Bauhöfe
  • Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit nachgeordneten Einrichtungen
  • Straßenmeistereien der Landkreise
  • Landestalsperrenverwaltung mit nachgeordneten Einrichtungen

Unser Sachgebiet berät Sie zu

  • Arbeiten im Verkehrsbereich von Autobahnen und Straßen,
  • Pflege von Grünflächen,
  • Umgang mit Motorkettensägen,
  • Bauarbeiten, Reparaturen an Geräten und Fahrzeugen,
  • Transport von Lasten

Aktuelles

Ob Waldarbeiter, Gärtner oder Straßenwärter - der Umgang mit Motorkettensägen und Freischneidern ist Alltagsgeschäft. Doch wie schnell lässt die Macht der Gewohnheit unsere Aufmerksamkeit schwinden und kritische Blicke auf unsere Alltagsumgebung verblassen. Im kurz-prägnanten Frage-Antwort-Schema beantworten wir die wichtigsten Fragen zur Grünflächenpflege.

Gefragt - geantwortet

1. Welche Anforderungen werden an Beschäftigte gestellt, die Motorkettensägen bedienen sollen?

Der Umgang mit Motorkettensägen zählt zu den gefährlichen Tätigkeiten. Die Beschäftigten benötigen daher entsprechende Kenntnisse, welche durch das Berufsbild (z.B. Waldarbeiter, Gärtner, Straßenwärter) oder eine fachliche Qualifikation vorzugsweise in einer forstlichen Ausbildungsstätte erworben werden kann.

2. Welche persönliche Schutzausrüstung ist beim Umgang mit der Motorkettensäge zu benutzen?

Generell ist von folgender persönlicher Schutzausrüstung für diese Tätigkeiten auszugehen:

  • Schutzhelm mit Gesichts -und Gehörschutz
  • Schutzhandschuhe
  • Schnittschutzhose
  • Fußschutz (Sicherheitsschuh oder - stiefel) mit Schnittschutzeinlage

3. Welcher Sicherheitsabstand ist bei Fällarbeiten einzuhalten?

Im Fallbereich des Baumes dürfen sich nur die mit der Fällung des Baumes Beschäftigten aufhalten. Der Fallbereich eines Baumes ist in der Regel die Kreisfläche mit dem Radius der zweifachen Baumlänge um den zu fällenden Baum.
Bei der Fällung von Straßenbäumen ist daher zumeist eine Sperrung oder Ampelregelung vorzunehmen.

4. Welche Gefährdungen treten beim Einsatz von Freischneidern auf?

Soweit hier Geräte mit rotierenden Werkzeugen eingesetzt werden, besteht hauptsächlich die Gefahr, von den durch das Werkzeug erfassten und weggeschleuderten Teilchen getroffen zu werden.
Als Maßnahmen sind hier vorzusehen:

  • Einsatz von Freischneidern auf das notwendige Maß minimieren
  • Absuchen des Arbeitsbereiches auf Fremdkörper
  • Einhaltung eines Sicherheitsabstandes zu anderen Beschäftigten von min. 15m bzw. nach Herstellerangabe
  • Verwendung einer zusätzlichen Schutzbrille unter dem Gesichtsschutz

Weitere Gefährdungen können auftreten durch:

  • Lärm -> Gehörschutz tragen
  • Vibrationen -> Werkzeuge auf Unwucht prüfen, abwechselnde Tätigkeiten

5. Wie sollte der Einsatz von handgeführten Rasenmähern an Hängen erfolgen?

Hier besteht die Gefahr des Abrutschens, so dass folgende Maßnahmen zu treffen sind:

  • an Hängen bis 30° wird in Schichtlinien gemäht,
  • an Hängen / Böschungen >30° Neigung werden Steigeisen verwendet, der Mäher wird von der Böschungskrone mittels Seil gesichert.

6. Was ist beim Einsatz elektrischer Geräte (z.B. Heckenscheren) im Freien zu beachten?

Kabel und Anschlussleitungen müssen für den Einsatz im Freien geeignet sein. Diese Forderungen erfüllen z.B. Gummischlauchleitungen HO7RN-F. Durch Einsatz von Fehlerstromschutzeinrichtungen sind gefährliche elektrische Körperdurchströmungen zu verhindern. Die elektrischen Betriebsmittel müssen entsprechend ihres Einsatzes entweder tropfwasser - oder spritzwassergeschützt ausgeführt sein.

7. Besteht die Notwendigkeit, beim Umgang mit handgeführten Rasenmähern Sicherheitsschuhe zu tragen?

Besonders bei Arbeiten an Böschungen oder beim Rückwärtsziehen des Mähers besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr für die Füße. Sicherheitsschuhe bieten hier ausreichend Schutz und gewährleisten auch eine höhere Trittsicherheit im unebenen Gelände.

8. Wie sollte die Erste Hilfe am Arbeitsort organisiert werden?

In jeder Arbeitsgruppe muss mindestens ein ausgebildeter Ersthelfer anwesend sein. Entsprechendes Erste-Hilfe-Material ist mitzuführen. Notwendige Hilfe muss über Mobiltelefon oder Funk unverzüglich herbeigerufen werden können.

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0