Webcode dieser Seite: u561

Hochschulen - Forschung

Inhalt

Hörsaal einer Hochschule

Zum Zuständigkeitsbereich gehören:

Hochschulen

  • Universitäten und Hochschulen
  • Fachhochschulen und Ingenieurschulen
  • Berufsakademie Sachsen,

Forschung

  • Forschungs- und Versuchseinrichtungen (Institute)

Der Bereich Hochschulen - Forschung weist komplexe Strukturen auf, und entsprechend vielfältig sind die möglichen Gefährdungen und Belastungen. Das Gefährdungspotential ist oftmals nicht ausreichend bekannt. Schwerpunkte unserer Beratung bilden technische Versuchsstände mit Gefährdungen durch spezielle physikalische Einwirkungen, durch Gefahrstoffe und/oder elektrischen Strom.

Aktuelles

Die Richtlinie 2003/10/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (Lärm) ist seit Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union mit Datum 25. Februar 2003 in Kraft.
Die Frist zur Umsetzung ins nationale Recht war am 15. Februar 2006 abgelaufen.
Ein reichliches Jahr verspätet und etwas versteckt als Artikel 1 der Artikelverordnung zur Umsetzung der EG-Richtlinien 2002/44/EG und 2003/10/EG zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen vom 6. März 2007 wurde jetzt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales die o.g. Richtlinie in der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung - LärmVibrationsArbSchV) umgesetzt.

Verordnung zur Umsetzung der EG-Richtlinien 2002/44/EG und 2003/10/EG zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen

In ihr werden Auslösewerte für Lärm sowie Expositionswerte und Auslösewerte für Vibrationen auf der Basis der EU-Regelungen festgelegt und Maßnahmen zur Expositionsvermeidung und -verringerung gefordert. Außerdem werden die Anforderungen an den Arbeitgeber hinsichtlich Unterweisung, Beratung und arbeitsmedizinische Vorsorge formuliert, wenn eine Exposition unvermeidlich ist.

Wir halten es für wichtig, darauf zu verweisen, dass es aufgrund der abgesenkten Auslösewerte erforderlich sein kann, an bisher nicht relevanten Arbeitsplätzen, die Arbeitsbedingungen neu zu beurteilen und falls erforderlich Schutzmaßnahmen nach dem Stand der Technik festzulegen.

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240

Service

Ansprechpartner:

   

Sebastian Hellmann         hellmann@unfallkassesachsen.de Tel +49 3521 724-308

   

Jana Tietze                      tietze@unfallkassesachsen.de    Tel +49 3521 724-323

   

Dr. Til Goltz                    goltz@unfallkassesachsen.de    Tel +49 3521 724-315

   

Links:

www.bfs.de/uv

www.bfs.de/ion

www.bfs.de/elektro

www.his.de

Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0