Webcode dieser Seite: u253

Älterwerden sportlich nehmen

i-Punkt Ausgabe 01/2005

Gesundheit

 

Tipps zum richtigen Gesundheitssport
Man sollte das Älterwerden sportlich nehmen und damit die Tatsache akzeptieren, dass man nicht mehr so viel „wegstecken“ kann wie früher. Wichtig ist nun, die altersgemäße Fitness möglichst lange zu erhalten. Genau dafür ist Sport die nachweislich effektivste Methode.

Hat man die 50 überschritten, plagt einen natürlich das eine oder andere Wehwehchen. Ob man nun bei einem Umzug hilft oder mit Freunden einen feucht-fröhlichen Abend verbringt, dauert es am nächsten Tag einfach länger als noch vor Jahren, bis man wieder fit ist. Das ist ganz normal. Man ist eben keine 20 mehr. Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, verbessern Sie nicht nur Ihre Chancen auf anhaltende Gesundheit. Als gut trainierter Sechzigjähriger werden Sie beispielsweise auch einem Vierzigjährigen, der sportlich nicht aktiv ist, in Sachen körperlicher und geistiger Frische weit überlegen sein. Sport macht Spaß, schenkt Erfolgserlebnisse und bringt Sie mit gleichgesinnten Menschen zusammen. Schwitzen und den Kreislauf auf Trab bringen, überhaupt die ganze Energie des Körpers spüren, all das ist außerordentlich gesund – für den Körper und den Geist.

Die richtige Sportart für Sie

Natürlich steht einem im Prinzip auch ab 50 jede Sportart offen. Wer gesund ist und fit, kann noch mit 65 Bergsteigen, Marathons laufen oder sogar Gleitschirmfliegen. Gleichwohl müssen im höheren Alter auch Austrainierte darauf achten, ihren Körper nicht zu überfordern. Das gilt erst recht für all jene, die im Sport längere Zeit pausiert haben. Egal welche Sportart Sie betreiben: Passen Sie das Training stets Ihrem Fitnessgrad und Ihrer Gesundheit an.

Unter www.richtigfit-ab50.de finden Sie einen Fitnesstest, der Sie nicht nur über Ihren momentanen Trainingszustand aufklärt, sondern Ihnen auch einen Trainingsplan anbietet, der genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Obwohl es keine prinzipiellen Einschränkungen im Freizeitsport jenseits der 50 gibt, erfreuen sich dennoch unter den älteren Aktiven einige Sportarten besonders großer Beliebtheit. Eine Sportart, die insbesondere das Herz-Kreislauf-System und das Muskel-Skelett-System stärkt und damit Ihre Gesundheit fördert, ist Rad fahren.

Rad fahren

Das Fahrrad ist eines der vielseitigsten Sportgeräte. Sie können es nahezu überall benutzen – als Spezialfahrrad für schnelle Touren oder den Rennsport, als normales Tourenrad für hauptsächlich ebene Wege oder als geländegängiges Gefährt für holprige Untergründe. Ein Fitness-Allrounder also für jeden Einsatz und ein perfekter Trainer für eine ausdauernde und kraftvolle Fitness. Rad fahren ist natürlich auch gut gegen Übergewicht und ein idealer Ausgleich für den alltäglichen Bewegungsmangel. Regelmäßiges Radfahren, bei dem man sich ruhig auch einmal „auspowern“ darf, steigert rasch die Grundfitness und kräftigt die Lunge sowie das Herz-Kreislauf-System. Der Stütz- und Bewegungsapparat, insbesondere die Fuß-, Hüft- und Kniegelenke, werden auf dem Fahrrad kaum belastet. Deshalb ermöglicht das Radfahren auch dann ein freizeitsportliches Training, wenn Ihre Beweglichkeit eingeschränkt sein sollte.

Was ist zu beachten?

Fahrräder gibt es in allen Preisklassen – je nach Anspruch und der Art des Radfahrens. Wichtig ist, dass das Fahrrad gut gewartet und verkehrssicher ist. Ein Helm dient Ihrer persönlichen Sicherheit. Wer es flotter mag und an Wettkämpfen teilnehmen will, braucht natürlich entsprechende Bekleidung und Schuhe. Lassen Sie Ihr Fahrrad in einem Fachgeschäft optimal auf Ihren Körper einstellen. Das vermeidet unnötige Fehlbelastungen. Ein Trainingsprogramm finden Sie unter www.richtigfit-ab50.de.

Auszugsweiser Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des DSB (Quelle: www.richtigfit-ab50.de)

Weitere Informationen

Mehr Trainingstipps unter:
www.bdr-online.org

So radeln Sie rückenfreundlich:
www.agr-ev.de

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0