Webcode dieser Seite: u135

Die wichtigsten 2 qm deines Lebens

i-Punkt Ausgabe 01/2007

Information

 

Unfallkassen starten bundesweite Hautkampagne
Sie ist unser eigentliches Zuhause. Unsere Haut: Etwa zwei Quadratmeter Fläche, die wir immer mit uns führen. „Deine Haut. Die wichtigsten 2m2 deines Lebens.“ – Das Motto der gemeinsamen Präventionskampagne der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung bringt die Bedeutung von Haut auf den Punkt.

Als größtes Organ des menschlichen Körpers übernimmt die Haut wichtige und vielfältige Funktionen: Sie dient der Wärmeregulierung, scheidet Giftstoffe aus, ist sowohl Fett- als auch Flüssigkeitsspeicher und schützt vor Keimen und Sonnenstrahlen. Sie trägt zudem wesentlich zur Lebensqualität bei: Wer eine gesunde Haut hat, der fühlt sich auch wohl darin. Die gesunde Haut bietet also essenziellen Schutz und Versorgung. Erkrankt sie hingegen, verliert sie diese wichtigen Funktionen. Das kann private und berufliche Einbußen mit schwerwiegenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen mit sich bringen.

Mit 8.460 Fällen entfielen bei den Berufsgenossenschaften beispielsweise im Jahr 2004 alleine mehr als ein Drittel der bestätigten Berufskrankheiten auf Hauterkrankungen. Die geschätzten gesamtwirtschaftlichen Kosten betrugen hierbei etwa 1,25 Milliarden Euro. Die Krankenkassen zählen darüber hinaus je 100 Pflichtmitglieder durchschnittlich 21 Arbeitsunfähigkeitstage, die auf Hauterkrankungen zurückzuführen sind. Im Jahr 2002 beliefen sich die direkten Kosten hierfür auf vier Milliarden Euro.

„Gesunde Haut – Weniger Hauterkrankungen“ lautet daher das Ziel der Präventionskampagne, die am 11. Januar in Berlin der Presse vorgestellt wurde. In den folgenden zwei Jahren sollen Hauterkrankungen aller Art reduziert und die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert werden, Haut als besonders wertvolle zwei Quadratmeter des menschlichen Körpers zu betrachten. Denn: „Sie atmet. Sie fühlt. Sie schützt.“ Und sie will behütet werden. Die Aussicht auf Erfolg der Kampagne ist groß. „Insgesamt beteiligen sich weit über 100 Träger mit zahlreichen eigenen Aktivitäten – eine so breit angelegte Kampagne ist in Deutschland bisher beispiellos. Initiator der Präventionskampagne Haut ist der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Neben den Berufsgenossenschaften beteiligen sich auch die Unfallkassen, die Landwirtschaftliche Sozialversicherung sowie eine Reihe von Allgemeinen Orts- und Betriebskrankenkassen und die jeweiligen Spitzenverbände. „Zum ersten Mal überhaupt treten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung gemeinsam zu einer Präventionskampagne an. Auf diese Weise wird ein ganzheitlicher Ansatz garantiert, der über die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitswelten hinausreicht und damit auch jeden erreicht.

Die Aussicht auf Erfolg der Kampagne ist groß. „Insgesamt beteiligen sich weit über 100 Träger mit zahlreichen eigenen Aktivitäten – eine so breit angelegte Kampagne ist in Deutschland bisher beispiellos.

Initiator der Präventionskampagne Haut ist der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Neben den Berufsgenossenschaften beteiligen sich auch die Unfallkassen, die Landwirtschaftliche Sozialversicherung sowie eine Reihe von Allgemeinen Orts- und Betriebskrankenkassen und die jeweiligen Spitzenverbände. „Zum ersten Mal überhaupt treten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung gemeinsam zu einer Präventionskampagne an. Auf diese Weise wird ein ganzheitlicher Ansatz garantiert, der über die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitswelten hinausreicht und damit auch jeden erreicht.

Mehr Informationen unter
www.2m2-haut.de
www.haut.de

auszugsweise Nachdruck ukpt-Kontakt

Marathon mit Schutzeffekt

Höchstleistung auf 42.195 Metern: Die Herausforderungen eines Marathons sind ohne eine gesunde Haut nicht zu bewältigen. Die wichtigsten 2 m2 schützen vor Umwelteinflüssen durch Wind und Wetter und regulieren die Körperwärme. Als offizieller Gesundheitspartner unterstützt die Präventionskampagne Haut die drei größten Marathons in Deutschland in den kommenden beiden Jahren: Hamburg im April, Köln im Oktober dieses Jahres und Berlin im September des kommenden Jahres. Alle Teilnehmer werden in Sachen Haut „auf dem Laufenden“ gehalten: mit Informationen zum Hautschutz und zur Hautpflege, mit Beratung und Aktionsideen zum Mitmachen vor Ort.

Plakate und mehr

Zum Start der Kampagne sowie vor und nach den Marathonveranstaltungen werden in deutschen Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern insgesamt 5.000 Großflächen mit den Kampagnenbildern plakatiert. Auch die Medien werden über die Präventionskampagne Haut berichten. Bekannte Gesichter aus der Medienwelt haben ihre Unterstützung zugesagt. Für die Auskunft im World Wide Web sorgt ein eigens zur Präventionskampagne Haut erstelltes Internetportal: www.2m2-haut.de.

Achten Sie auf Ihre Haut

Reizende Stoffe: Direkter Schaden
Konzentrierte Säuren oder Laugen schädigen die Haut. Aber auch Stoffe, mit denen wir täglich in Berührung kommen, können Schaden verursachen und Allergien auslösen. So enthalten zum Beispiel Kosmetika fast immer Duftstoffe und Konservierungsstoffe. Diese Substanzen können bei längerem Gebrauch in die Haut eindringen und Schäden oder Überempfindlichkeiten hervorrufen.

Feuchtigkeit: Wasser belastet die Haut
Erstaunlich, aber wahr: Wasser trocknet die Haut aus – erst recht, wenn Seife benutzt wird. Häufiges Waschen löst Bestandteile aus der Haut heraus, und die Barriereschicht der Haut versagt ihren Dienst: Die Haut wird trocken und spröde. Es kommt zu Spannen, Jucken und Brennen der Haut. Dies kann die Entstehung von Allergien fördern.

Freund und Feind: die Sonne
Sonnenlicht hilft der Haut bei der Bildung des lebenswichtigen Vitamin D. Aber mit dem natürlichen Sonnenlicht strahlt auch ultraviolettes Licht auf die Erde, das Langzeitschäden der Haut hervorrufen kann. Hautalterung und Hautkrebs können häufige Folgen sein. Die Haut von Kindern ist besonders empfindlich gegenüber UV-Strahlung, da sie wesentlich dünner ist als die von Erwachsenen. Die Haut hat ein „Gedächtnis“: Auch Jahrzehnte nach einer übermäßigen UV-Bestrahlung können Spätfolgen auftreten. Achten Sie deshalb bei Kindern auf einen guten Schutz vor der Sonne!

Unsere Haut

... ist unser größtes Organ mit einer Fläche von 1,5 bis 2 Quadratmetern und einem Gewicht von 7 bis 10 Kilogramm.

... ist mehr als nur eine Hülle unseres Körpers, mit ihr empfinden wir Wärme und Kälte, Druck und Schmerz, wird die Körpertemperatur reguliert und unser Körper gegen chemische, physikalische und biologische Einwirkungen geschützt sowie Sonnenlicht aufgenommen und Vitamin D gebildet.

Sorgsamer Umgang

Mit diesem Wunder der Natur müssen wir sorgsam umgehen, denn die Dicke beträgt nur 1 bis 4 Millimeter und die Dicke der Epidermis, der obersten schützenden Hautschicht, an manchen Stellen sogar nur 0,3 Millimeter. Bei einer Erkrankung oder Schädigung beträgt die Regenerationszeit vier bis acht Wochen, deshalb ist

Vorbeugen besser als Heilen.

Junge im Sandkasten

Das gilt vor allem für Hautpartien, die in besonderem Maße Umweltbelastungen ausgesetzt sind. Die Hände zum Beispiel.

Waschen Sie Ihre Hände deshalb so schonend wie möglich. Besser als herkömmliche Seife sind ph-neutrale Reinigungsmittel.

Schützen Sie Ihre Hände nicht nur bei Belastungen, sondern schon vor der Arbeit. Tragen Sie Handschuhe oder wenden Sie spezielle Hautschutzsalben an.

Vor allem aber: Pflegen Sie Ihre Hände. Vor jeder Pause, nach jeder Belastung, auch in der Freizeit – durch richtiges Eincremen.

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0