Webcode dieser Seite: u126

Erste Hilfe im Betrieb

i-Punkt Ausgabe 01/2007

Gesundheit

 

Notfall-Management vor Ort
Erste Hilfe im Betrieb ist absolute Chefsache. Ob Ersthelfer-Ausbildung oder Erste-Hilfe-Material: Die Pflicht trifft immer den Unternehmer. Er muss dafür sorgen, dass nach einem Unfall unverzüglich Erste Hilfe geleistet, die ärztliche Versorgung veranlasst und der Verletzte sachkundig transportiert wird.

Die Erste-Hilfe-Pflichten des Unternehmers ergeben sich aus der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) „Grundsätze der Prävention“, der Arbeitsstättenverordnung und dem Arbeitsschutzgesetz. Grundpfeiler jedes betrieblichen Erste-Hilfe-Managements sind und bleiben die Ersthelferinnen und Ersthelfer. Ihre Zahl wird nach der Betriebsgröße festgestellt. Für bis zu 20 Beschäftigte reicht ein Ersthelfer, darüber bemisst sich die Zahl nach der Art des Gewerbes. In Verwaltungsbetrieben ist das zum Beispiel jeder zwanzigste Mitarbeiter, in Hochschulen jeder zehnte. In Kindertageseinrichtungen muss je Kindergruppe ein Ersthelfer ausgebildet sein.

Falls sich im Unternehmen nicht genügend Versicherte freiwillig zum Ersthelfer ausbilden lassen, kann der Unternehmer von seinem Recht Gebrauch machen, Mitarbeiter auszuwählen, soweit keine persönlichen Gründe dem entgegenstehen. Ersthelfer erhalten ihre Aus- und bzw. Fortbildung nach festgelegten Ausbildungsinhalten durch so genannte ermächtigte Stellen, die entsprechende personelle, sachliche und organisatorische Voraussetzungen nachweisen müssen. Mit diesen Stellen schließen die Unfallversicherungsträger Verträge ab. Der Unternehmer darf nur solche Mitarbeiter als Ersthelfer bestellen, die von einer ermächtigten Stelle ausgebildet worden sind.

Diese Ausbilder sind von der Unfallkasse Sachsen ermächtigt:

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)
  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH)
  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG)
  • Malteser-Hilfsdienst (MHD)
  • Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung (IAS)
  • Sanitätsschule Machtenberg, Rackwitz
  • Sanitätsschule Tembaak, Lütjenburg
  • Erste Hilfe Aus- und Fortbildungsgesellschaft Pollmächer, Riesa
  • Erste-Hilfe-Schule Pleyer, Oelsnitz
  • Gesundheitsakademie Sülzhayn, Ellrich
  • Gemeinnützige Ausbildungs- und Beratungsgesellschaft mbH Werdau
  • Sanitätsschule Medicus, Dresden

Die Erstausbildung dauert acht Doppelstunden. Diese kann durch spezielle Themen ergänzt werden. Wird beispielsweise mit besonderen Gefahrstoffen hantiert, können bei Unfällen Maßnahmen erforderlich werden, die nicht Gegenstand der allgemeinen Ausbildung sind. Alle zwei Jahre muss das Wissen aufgefrischt werden. Dazu bieten die Ausbildungsstellen sogenannte Ersthelfertrainings im Umfang von vier Doppelstunden an. Übrigens: Die Ersthelfer-Bestellung sowie deren Aus- und Fortbildung muss dokumentiert werden. Für die notwendige Freistellung von der Arbeit kommen die Betriebe auf. Die Lehrgangsgebühren trägt die Unfallkasse Sachsen.

Die Durchführung ist denkbar einfach. Haben Sie Ausbildungsbedarf oder ist das letzte Ersthelfertraining zwei Jahre her, suchen Sie sich eine ermächtige Ausbildungsstelle in Ihrem Umkreis und vereinbaren mit dieser einen Ausbildungstermin. Dann melden Sie sich telefonisch bei uns oder schicken uns eine E-Mail. Sie erhalten umgehend einen Antrag von uns, füllen diesen aus und senden ihn zurück. Wir prüfen Ihren Bedarf und bestätigen Ihnen, dass wir die Kosten dafür übernehmen. Die Abrechnung übernimmt die Ausbildungsstelle direkt mit der Unfallkasse Sachsen. Achten Sie nur darauf, dass Sie uns Ihren Antrag rechtzeitig zusenden, vier Wochen vor Lehrgangsbeginn.

Schüler-Sanitätsdienst

Die Unfallkasse Sachsen unterstützt die Ausbildung von Schüler-Sanitätern. Wollen Schulen unter Leitung eines Lehrers einen Schüler-Sanitätsdienst aufbauen, können sie dazu Unterstützung von der Unfallkasse Sachsen erhalten. Mehr Informationen zum Förderverfahren und zu den Ausbildungsinhalten finden Sie unter www.unfallkasssesachsen.com Suchwort: Schülersanitätsdienst.  

Noch ein Hinweis:
In den folgenden Fällen übernehmen wir keine Kosten der Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe:

  • Für Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Aufgaben Kenntnisse in der Ersten Hilfe haben müssen (z. B. Ärzte, Sanitäter, Aufsichtspersonen in Schwimmbädern, Kameraden der Feuerwehr)
  • für Studierende, Auszubildende und Praktikanten.

Über spezielle Regeln zur Ersthelferaus- und -fortbildung für Kitas und Schulen, die über die Anforderungen der GUV-VA1 hinausgehen, informieren wir in einer der nächsten Ausgaben.


Noch Fragen: schurig@unfallkassesachsen.com oder Tel. (0 35 21) 72 43 01

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0