Webcode dieser Seite: u295

Lebende Zwölftel

i-Punkt Ausgabe 03/2004

Gesundheit

 

Empfehlungen zum Bewegten Lernen
Dass Schulkinder mehr Bewegung brauchen, stellt heute niemand mehr in Frage. Doch warum nur im Sportunterricht und in den Pausen? Auch in so manchem „Sitzunterricht“ lassen sich zahlreiche Bewegungsreize integrieren, und das auch noch mit Lernerfolgen. Doch finden sich dafür wirklich in allen Fächern Beispiele? Nicht nur in der Grundschule? Längst steht für das Forschungsteam um Christina Müller fest: Klar geht das!

Dicht steht das Viertel aus Ronny, Mike und Kati beisammen. Wie ein Geschenk umschlingt die drei ein glänzend grünes Schleifenband. Platz ist Mangelware. Zu einem Ganzen zwängen sich die 12 Fünftklässler in einen gelben Springseil-Kreis. Eines haben alle gemeinsam: ein rotes Bändchen am Handgelenk. Denn erst das macht aus ihnen ein echtes Zwölftel. Wer glaubt, auf einer Geburtstagsparty zu sein, der irrt. Es ist Mittwochvormittag. Auf dem Stundenplan steht Mathe, Thema: Dezimalbrüche.
Das Spiel „Wir sind Zwölftel“ ist eine der Unterrichtsempfehlungen des Projektes „Bewegte Schule“.

Seit 2000 wird das Konzept der bewegten Schule mit Unterstützung der Unfallkasse Sachsen an weiterführenden Schulen sowie an Förderschulen (L) erprobt. In der Tendenz lassen sich ähnlich positive Ergebnisse wie im Grundschulbereich erkennen. Dort wurde bereits 2000 das vierjährige Projekt „Bewegte Grundschule“ erfolgreich abgeschlossen. Die Längsschnittstudie stellte fest, dass sich durch mehr Bewegung im Unterricht, in den Pausen und im gesamten Schulalltag eine Reihe von Determinanten der schulischen Leistung positiv beeinflussen lassen, wie die Konzentrationsfähigkeit, das Sozialverhalten, die Lernfreude, die Unfallhäufigkeit, aber auch das Schul- und Klassenklima, das Lehrer-Schüler-Verhältnis und die Einstellung der Lehrer zu ihrer Arbeit (vgl. Müller/Petzold 2002).

Einen wesentlichen Teilbereich des Konzeptes bildet das bewegte Lernen in allen Unterrichtsfächern. Theoretische Grundlagen sind in den Neurowissenschaften zu finden (s. Beitrag von G. Teubert-Noodt). Die Begründungen, warum Lernen Bewegung braucht, sind sicher einleuchtend. Nur, wie kann dies realisiert werden? Innerhalb des sächsischen Projektes werden vor allem zwei Zielrichtungen verfolgt. Zum einen können die Schüler über den „Bewegungssinn“ zusätzlich zu den optischen und akustischen Analysatoren Informationen über den Lerngegenstand erhalten (durch Bewegung lernen). Zum anderen reichen bereits Bewegungen mit geringer Intensität (Gehen, Aufstehen, Setzen) aus, um die Sauerstoff- und Zuckerzufuhr des Gehirns zu verbessern und dadurch die Informationsverarbeitung zu optimieren (beim Bewegen lernen).

Unterricht, der so gestaltet wird, ist nach Aussagen von Schülern der Klassen 7 bis 11 interessanter, einprägsamer, weniger stressig, fördert das Lernen sowie die Schulfreude und ist insgesamt ein guter Weg, um Schule zu verbessern. Und so sieht das konkret aus:

Durch Bewegung lernen

Geografieunterricht in der Klasse 7 der Förderschule Großenhain
Geografieunterricht in der Klasse 7 der Förderschule Großenhain

Etwas über Bewegung/über den Körper empfinden, wahrnehmen, erleben:
„Etwas“ bedeutet z. B., die Schreibweise von Buchstaben, Wörtern oder Vokabeln mit dem Körper wahrnehmen (D, Fremdspr.), spiegelsymmetrische Darstellungen erleben, Winkelarten über Bewegung empfinden (Ma), sinnlich erfassbare Erscheinungen in Kunst und Umwelt erfühlen (Ku, Eth, Bio). Wir zählen dazu auch das Erleben von fachlichen Strukturausgelegren bzw. Ordnungen durch das Bewegen im Raum. Dies kann konkret bedeuten, sich auf einem Zeitstrahl entsprechend historischer Epochen bewegen (Ge, Ku), sich in einem aufgemalten Gradnetz/Koordinatensystem entsprechend von Angaben positionieren (Geo, Ma), Satzglieder in der richtigen Reihenfolge an einer Leine aufhängen (Fremdspr.)

Etwas über Bewegung erfahren, erkennen, begreifen:

Grundaufgaben mit Hilfe von Bewegungen erfassen (Ma), die Wirkungen von Kräften, die Trägheit des eigenen, sich drehenden Körpers spüren (Phy), die Arbeitsweise der Muskeln, An- und Entspannung, Sitzpositionen empfinden (Bio), Bedingungsgefüge Natur - Mensch - Bewegung begreifen (Geo, Bio)

Etwas durch Mimik, Gestik, Körpersprache ausdrücken oder mitteilen:
Erlebnisse, Tätigkeiten (D, Fremdspr.), Verhaltensweisen, Stimmungen (Eth, Religion), Bewegungen der Tiere (SU, Bio), Tätigkeiten von Menschen aus anderen Zeitepochen (Ge, D, SU), Kunstwerke (Ku) oder Rechtschreib- bzw. Grammatikentscheidungen mit entsprechenden Ganzkörperbewegungen mitteilen (D, Fremdspr.)

Etwas szenisch gestalten:
Gefühle, Sprichwörter (D, Eth), Alltagssituationen (D, Fremdspr. Ma, Eth), Szenen aus dem politischen und rechtlichen Erfahrungsraum (GK), historische Ereignisse im heimatlichen Nahraum (Ge), Konflikte und deren Bewältigung (Eth), Diskussionen zu aktuellen Umweltproblemen u. a. (Bio, Che, Geo, Eth)

Etwas durch Bewegung formen, gestalten, verändern:
neue Pausenspiele erproben (Deu, SU), den Pausenhof umgestalten (Eth, Bio, Ma), die Freizeitgestaltung verändern (Eth), ein Spielfest organisieren (SU, Eth)

Etwas sich durch Unterrichtsgänge erschließen:
Spuren der Geschichte im heimatlichen Nahraum (Ge), religiöse Stätten (Religion, Eth), Pflanzen und Tiere in der Umgebung (SU, Bio), Probleme des Umweltschutzes (Geo, Bio, GK)

Beim Bewegen lernen

Geografieunterricht in der Klasse 7 der Förderschule Großenhain
Geografieunterricht in der Klasse 7 der Förderschule Großenhain

Durch Bewegung Zustimmung oder Ablehnung signalisieren:
bei eingebauten Fehlern zu rechtschreiblichen Besonderheiten, grammatikalischen Regeln (D), Fremdspr.), Aussagen, die auf physikalischen, chemischen, mathematischen Gesetzmäßigkeiten beruhen (Phy, Che, Ma), Tier- und Pflanzenbeschreibungen (SU, Bio), historischen Erzählungen (Ge), mündlichen Sprachäußerungen (D, Fremdspr.), geografischen Beschreibungen (Geo)

Beim Zuwerfen eines Balles sich etwas einprägen bzw. etwas bilden:

Reimwörter, Wortfamilien, Wortfelder, Sachfelder, Synonyme, Antonyme (D, Fremdspr.), Vokabeln, unregelmäßige Verben u.a. (Fremdspr.), Grundaufgaben (Ma), Zuordnung von Tieren und Pflanzen zu Klassen/Gruppen (Bio), historische Daten (Ge), topografische Begriffe (Geo)

Beim Gehen (durch den Raum):

  • Gespräche in Paaren oder Kleingruppen führen, z. B. Sachverhalte miteinander erörtern (D, Eth u. a.), Dialoge führen (D, Fremdspr.), physikalische bzw. chemische Erscheinungen sich gegenseitig erklären (Phy, Ch), Pro- und Kontrapositionen diskutieren (Bio u. a.), eigene Erfahrungen und Positionen darlegen (Eth, GK)
  • Aufgaben lösen, z. B. durch das Zusammenfinden passender Wortkarten bzw. Zifferkarten (alle Fächer)
  •  sich Informationen einholen, z. B. gewünschte Auskünfte erteilen (Fremdspr., D), als „Reporter“ Meinungen erfragen (Eth), errechnete Ergebnisse mit ausgelegten Karten vergleichen (Ma), künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten begutachten (Ku), sich in ausgelegten Nachschlagewerken, Zeitungen u. a. informieren
  • sich etwas einprägen und am Platz aufschreiben (danach vergleichen), z.B. Schreibweise von Wörtern (D, Fremdspr.), Formelzeichen
  • Wissen gemeinsam festigen (mittels Frageund Antwortkarten in allen Fächern)

Plätze wechseln:
dabei etwas üben (Ergebnis evtl. mit der Lösung auf der Rückseite vergleichen), mit dem Partner etwas besprechen, z. B. den persönlichen Freizeitkalender (Eth), ein Puzzle zusammenfügen (zerschnittene Ansichtskarten, Poster o. Ä.), Lückentexte ausfüllen

Unterschiedliche Sitz- und Entlastungshaltungen anwenden:
beim Hören und Verstehen (Fremdspr.), beim Hören historischer Erzählungen (Ge), beim Lesen literarischer Texte (D, Fremdspr.)

Christina Müller

Die Autorin ist Hochschullehrerin an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Fachgebiet Schulsport.

im Academia Verlag - Sankt Augustin erschien die Reihe „Bewegtes Lernen“
Buch "Bewegtes Lernen"

Mehr Infos zum Projekt „Bewegte Schule“: sportfak.uni-leipzig.de/(mueller/ index2.htm

Literaturhinweise finden Sie auf Seite 18.

Der Tipp
Die Unfallkasse Sachsen wird gemeinsam mit der Uni Leipzig „Bewegtes Lernen“ zum Schwerpunktthema des 2. Schulgesundheitsforums am 5. November 2005 machen.
Bitte schon jetzt vormerken!

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0