Webcode dieser Seite: u107

Das Ausbildungsniveau steigt

i-Punkt Ausgabe 03/2007

Information

 

Erste Hilfe in Kitas und Schulen
Unfälle geschehen plötzlich und unerwartet. Jeden kann es treffen, Erste Hilfe leisten zu müssen. Dann zu handeln, ist Pflicht. Dies trifft im Besonderen Personen, die Kinder betreuen. Doch Erste Hilfe muss man fundiert lernen und regelmäßig üben. Die Aus- und Fortbildung der sogenannten Ersthelfer ist auch Sache der Unfallkassen. Für Schulen und Kitas gelten besondere Regelungen. Welche?

Mit Inkrafttreten der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (GUV-V A 1) zum 1. April 2005 wurde gleichzeitig die bisherige Unfallverhütungsvorschrift „Erste Hilfe“ außer Kraft gesetzt. Festlegungen zur Ersten Hilfe sind jetzt enthalten im dritten Abschnitt der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“, in den Paragraphen 24 bis 28.

Zahl der Ersthelfer

Die Zahl der Ersthelfer aus der ehemaligen Unfallverhütungsvorschrift „Erste Hilfe“ wurde übernommen. Danach ist bis zu 20 anwesenden Versicherten ein Ersthelfer auszubilden. Bei einer größeren Anzahl sind in Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5 % auszubilden und in sonstigen Betrieben 10%der Beschäftigten.
Diese Regelung wurde nun erweitert. Speziell für Kindertageseinrichtungen wird für jede Kindergruppe ein Ersthelfer gefordert. In Hochschulen sollen 10 % der Versicherten Ersthelfer sein. Achtung! Diese Erweiterung ist nur im Bereich der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand erfolgt.

Wie viele Ersthelfer in Kitas?

Die Träger von Kindertageseinrichtungen in Sachsen sind i.d.R. bei der Unfallkasse Sachsen (UKS), der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) oder der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) versichert. Dies hat zunächst nur Bedeutung für die beschäftigten Erzieherinnen und Erzieher. Die Kinder dieser Tageseinrichtungen sind immer bei der Unfallkasse Sachsen versichert. Die rechtliche Konstellation aus diesem Umstand ist zunächst folgende:

Sind die Beschäftigten einer Kindertageseinrichtung bei der BGW oder VBG versichert, dann hat der Unternehmer für die Aus- und Fortbildung zum Ersthelfer von einem Zehntel der Beschäftigten zu sorgen, mindestens jedoch von einem. Die Kosten übernimmt die BGW bzw. VBG. (Quelle: § 26 Absatz 1, Punkt 1 der UVV A 1 der BGW bzw. VBG)

Ist der Träger der Kindertageseinrichtung bei der Unfallkasse Sachsen versichert, hat der Unternehmer für die Aus- und Fortbildung eines Ersthelfers je Kindergruppe zu sorgen. Hier trägt die Kosten die Unfallkasse Sachsen. (Quelle: § 26 Punkt 2c GUV-V A 1) Die Konsequenz: Hier ein Ersthelfer je Kindergruppe, dort ein Zehntel der Beschäftigten.

Diese Ungleichbehandlung haben wir in Sachsen im Interesse der Kindersicherheit nun aufgehoben: Auch in Kindertageseinrichtungen, die der BGW bzw. der VBG angehören, soll je Kindergruppe ein Ersthelfer zur Verfügung stehen. Auf freiwilliger Basis übernimmt die Unfallkasse Sachsen auch in diesen Einrichtungen die Kosten für die Ausund Fortbildung der Erzieherinnen in Erster Hilfe, soweit diese nicht von der zuständigen Berufsgenossenschaft (BGW oder VBG) zu tragen sind.

*) Empfehlung: Lassen Sie auch diese Beschäftigten am Lehrgang „Erste Hilfe bei Kinderunfällen“ teilnehmen. Damit können alle zur Erste-Hilfe-Leistung Befähigten eine gemeinsame Veranstaltung besuchen. **) dem Erste-Hilfe-Training gleichgestellt
Statistik: Ersthelfer in Kitas

Was müssen Ersthelfer in Kitas wissen?

Plakat: 3.Schulgesundheitsforum Sachsen

Die Unfallverhütungsvorschrift bestimmt nicht nur die Zahl der Ersthelfer, sondern auch die Aus- und Fortbildungsinhalte. Besondere Belange der Erste-Hilfe-Leistung bei Kindern sind nicht Ausbildungsinhalt.

Um diese Lücke zu schließen, hat die Unfallkasse Sachsen mit den Erste-Hilfe-Organisationen die Inhalte des Erste-Hilfe-Trainings so verändert, dass den Besonderheiten bei Kinderunfällen Rechnung getragen wird. Diese Fortbildung heißt „Erste Hilfe bei Kinderunfällen“. Sie ist dem Erste-Hilfe-Training gleichgestellt und wird angeboten vom DRK, ASB, Johannitern, Maltesern und DLRG.

Aufgrund der strikten Forderung nach Ersthelfern für jede Kindergruppe gilt in Kindertageseinrichtungen auch die für Ersthelfer festgelegte Fortbildungsfrist von regulär zwei Jahren. Damit werden alle Regelungen der Vergangenheit aufgehoben, insbesondere die in der GUV-SI 8464.

Es ergibt sich ein differenziertes Antragsverfahren, abhängig von den Kostenträgern. Bitte beantragen Sie die Ersthelferaus- und Fortbildung wie folgt:

Wie viele Ersthelfer in Schulen?

Schulleiter haben die Pflicht, die Ersthelfer zu benennen und für deren Erstausbildung und regelmäßige Fortbildung zu sorgen. Für bis zu 20 Beschäftigte ist ein Ersthelfer auszubilden. Bei mehr Beschäftigten bestimmt sich ihre Zahl nach dem Träger: Für die Unfallkasse 5 Prozent, für VBG und BGW 10 Prozent.

In kleineren Schulen gäbe es damit meist nur einen Ersthelfer, für größere der 5/10- Prozent-Regel entsprechend mehr. Mit dieser Zahl der Ersthelfer ist eine durchgängige Erste Hilfe im Schulbetrieb allerdings nicht zu bewerkstelligen, man denke nur an Klassenfahrten oder Unterrichtsgänge. Aus diesem Grund und wegen der Gleichbehandlung gegenüber Kindern in Tageseinrichtungen strebt die Unfallkasse Sachsen an, alle Lehrer in die Aus- und Fortbildung einzubeziehen. Die dafür notwendigen zusätzlichen Kosten trägt die Unfallkasse Sachsen.

Was müssen Ersthelfer in Schulen wissen?

Die Erstausbildung in Erster Hilfe ist bei einer der ermächtigten Stellen zu absolvieren. (siehe i punkt 2/2007)

Für die Wiederholungsfristen gilt:

  • vom Schulleiter bestimmte Ersthelfer alle 2 Jahre (Kostenträger: UKS bzw. VBG / BGW),
  • für alle anderen Lehrer alle 4 Jahre (Kostenträger UKS)

Möglich sind diese Lehrgangsformen:

  • Erste-Hilfe-Training (für vom Schulleiter bestimmte Ersthelfer verbindlich)
  • Erste Hilfe bei Kinderunfällen (nur für Grundschullehrer)
  • Kompaktausbildung1) in der Ersten Hilfe.

1) Die Kompaktausbildung wird im Auftrag der Unfallkasse Sachsen vom Institut für Arbeits- und Sozialhygiene durch im Rettungsdienst erfahrene Ärzte durchgeführt. Die Dauer beträgt 4 x 90 Minuten.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht zur Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung von Lehrern:

1) namentliche Festlegung durch Schulleiter
Statistik: Ersthelfer in Schulen

Erste-Hilfe-Kasten

Bitte beachten Sie: Werden die Fortbildungsfristen wesentlich überschritten, ist erneut eine Grundausbildung zu absolvieren. Im Interesse einer sparsamen Verwendung der finanziellen Mittel bitten wir alle verantwortlichen Leiter, auf die Einhaltung der Fristen zu achten.

Die Unfallkasse Sachsen stellt für diese Ausund Fortbildungen erhebliche Mittel zur Verfügung.

 

Noch Fragen: schurig@unfallkassesachsen.com oder Tel. (0 35 21) 72 43 01

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0