Webcode dieser Seite: u398

TRBA 250: Regelungen für Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege präzisiert

SiBe Ausgabe 01/2007

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Bereits bei der Verabschiedung der TRBA 250 „Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege“ im Jahr 2003 war beschlossen worden, zum Schutz der Beschäftigten den Abschnitt 4.2.4 über die Einführung eigensicherer Instrumente zu präzisieren. Im Mai 2006 verabschiedet, ist diese Ergänzung nun in Kraft. Die Neuerungen werden in die GUV-R 250 eingearbeitet.
In wenigen Berufen sind gesundheitliche Risiken sowohl beim gezielten wie beim nicht gezielten Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen so hoch zu bewerten wie im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege. Die Zahl der berufsbedingten Nadelstichverletzungen in Deutschland wird auf etwa 500.000 pro Jahr geschätzt, wobei Experten eine sehr hohe Dunkelziffer vermuten. Besonders die Prävention von Nadelstich- und Schnittverletzungen beim medizinischen Pflege- und Wachpersonal muss deshalb angesichts der Gefahr einer Ansteckung mit u. a. Hepatitis B und C sowie dem HI-Virus deutlich verbessert werden. Dabei helfen Instrumente, die hohen sicherheitstechnischen Standards entsprechen. Arbeitgeber sind nun gehalten, nicht nur für den Einsatz sicherer Systeme zu sorgen, sondern auch das Personal im Sinn der Änderungen der TRBA 250 zu schulen.

www.baua.de
„Themen von A–Z“ „Biologische Arbeitsstoffe“, „Technische Regeln für biologische Arbeitsstoffe“ „TRBA 250“ „Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege“.

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0