Webcode dieser Seite: u427

Dank Pausen sicher am Steuer

SiBe Ausgabe 02/2006

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Spektakuläre Unfälle von Fahrzeugen zur Güter- und Personenbeförderung sind leider nicht allzu selten. Häufigste Ursache dürfte neben technischen Mängeln eine Übermüdung der Fahrerinnen und Fahrer sein – und das, obwohl Pausen und Ruhezeiten gesetzlich vorgeschrieben sind. Die wichtigsten Vorschriften sind:

  • Die Tageslenkzeit darf 9 Stunden nicht überschreiten, darf aber zweimal wöchentlich auf 10 Stunden erweitert werden.
  • Nach einer Lenkzeit von jeweils 4,5 Stunden muss der Fahrer eine Unterbrechung von 45 Minuten einlegen.Alternativ sind mehrere Pausen von mindestens 15 Minuten Dauer möglich.
  • Die Gesamtlenkzeit in zwei aufeinanderfolgenden Wochen darf höchstens 90 Stunden betragen.
  • Bei Ein-Fahrer-Besatzung muss der Fahrer eine Ruhezeit von mindestens 11 zusammenhängenden Stunden pro Tag einlegen.

gähnender Mann im Auto - Sind die pausenlos fit?

Die Bestimmungen der Lenk- und Ruhezeiten und Lenkzeitunterbrechungen sind in der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85 (EGSozialvorschriften) geregelt. Eine Ausnahmeregelung für den öffentlichen Dienst ist in § 7 FPersV (Fahrpersonalverordnung) getroffen. Infos dazu:

http://fhh.hamburg.de
Suche „Arbeitsschutz
Publikationen Nr.M 30“

www.aplusa-online.de
Suche „Lenk Ruhezeiten“

www.stmugv.bayern.de
Publikationen „Sozialvorschriften im Straßenverkehr“

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0