Webcode dieser Seite: u439

So lernt man, Arbeit „durchzustehen“

SiBe Ausgabe 02/2006

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Erkrankungen des Muskel- Skelett-Apparates stehen bei den Ursachen der Arbeitsunfähigkeit weit vorne. Besonders häufig betroffen sind Beschäftigte in sogenannten Stehberufen; allein in Deutschland zählen dazu einige Hunderttausend Arbeitnehmer.

 

 

angestellte Füße
angestellte Füße

Obwohl zur Prävention von Gesundheitsbeschwerden in erster Linie der Stehanteil während des Arbeitstages verringert werden sollte, liegt die optimale Lösung nicht in einer bloßen Verlagerung auf sitzende Tätigkeiten. Gesucht sind Konzepte, so die Experten, die Arbeit „bewegender“ machen und die Beschäftigten aus Zwangshaltungen befreien.
Neben einer aufrechten, aber lockeren Haltung tragen diese Tipps zu leichterem Dauerstehen bei:

  • Stellen Sie Ihre Füße so schulterbreit auf, dass die Fußspitzen leicht nach außen zeigen,
  • Strecken Sie die Knie nicht durch, sondern lassen Sie sie locker,
  • Halten Sie den Kopf aufrecht und lassen Sie Schultern und Arme möglichst locker hängen,
  • Regelmäßige Gymnastik stärkt die Haltemuskulatur und vermindert Beschwerden.

Weitere Informationen dazu in einer Broschüre der Initiative Neue Qualität der Arbeit.

www.inqa.de
Publikationen „S“ „Stehend k.o. – wenn Arbeit durchgestanden werden muss“

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0