Webcode dieser Seite: u429

Umsetzung der Richtlinie 2003/10/EG verschoben

SiBe Ausgabe 02/2006

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Senkung der Lärmgrenzwerte um 5 dB (A) in Deutschland erst 2007
m 15. Februar 2006 ging die dreijährige Umsetzungsfrist für die europaweite Richtlinie zu Ende. Bei einer durchschnittlichen Lärmbelastung am Arbeitsplatz von 80 Dezibel (A) sind Arbeitgeber danach verpflichtet, einen Gehörschutz für alle Beschäftigten zur Verfügung zu stellen. Ab einer Lärmbelastung von 85 Dezibel (A) sind Beschäftigte verpflichtet, den vom Arbeitgeber gestellten Gehörschutz zu tragen. Die neuen Grenzwerte liegen um 5 Dezibel niedriger als die bisherigen Werte. Da eine Verminderung der Lärmbelastung um 3 Dezibel die Schallenergie bereits halbiert, wird eine deutliche Verbesserung des Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten erreicht.

Fluglotse beim Einweisen eines Flugzeuges

Der Fachausschuss Maschinenbau, Fertigungssysteme, Stahlbau der Berufsgenossenschaft MetallSüd informiert jetzt, dass in Deutschland eine Umsetzung in nationales Recht erst für 2007 zu erwarten ist, weil die beiden EG-Richtlinien „Lärm“ und „Vibrationen“ im Rahmen einer separaten Verordnung „Lärm und Vibrationen“ nach § 18 ArbSchG und nicht als „Physikalienverordnung“ umgesetzt werden sollen.

www.bgm-s.de/fachausschuss/SG_Betriebslaerm.php

www.bgmetallsued.de/fachausschuss/SG_Betriebslaerm

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0