Webcode dieser Seite: u422

Studie: Reflexionsklassen für Bildschirme zu grob

SiBe Ausgabe 03/2006

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Büroarbeitsplätze sind heute auch Bildschirmarbeitsplätze. Viele Menschen verbringen nicht nur die meisten Arbeitsstunden, sondern auch einen Teil ihrer Freizeit vor dem Computer. Damit Ermüdungserscheinungen, Verspannungen und Kopfschmerzen vorgebeugt wird, sollten ergonomische Bildschirme möglichst blendungsarm sein – das wissen die meisten Benutzer. Eine Untersuchung des Berufsgenossenschaftlichen Instituts für Arbeitsschutz (BGIA) ergab jetzt allerdings, dass sich anhand der Herstellerangaben häufig nicht ausreichend beurteilen lässt, wie blendungsarm ein Bildschirm wirklich ist.

Computer-Bildschirm

Zur Bewertung störender Reflexionen und Blendungen unterscheiden die Hersteller von Bildschirmen derzeit drei Reflexionsklassen. Im Praxistest stellte sich heraus, dass diese Unterscheidung zu grob ist. Benutzer schätzten z. B. die Qualität von verschiedenen Bildschirmen der besten Reflexionsklasse I – die eigentlich gleichwertig sein sollten – in unterschiedlichen Beleuchtungssituationen höchst unterschiedlich ein. Fazit der Forscher: Nur eine genauere Abstufung der Reflexionsklassen würde dem Anwender die Möglichkeit geben, einen für seinen Fall wirklich geeigneten Bildschirm auszuwählen.

www.hvbg.de
Webcode 2198242

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0