Webcode dieser Seite: u547

Müllfahrzeuge – Tücken beim Rückwärtsfahren

SiBe Ausgabe 01/2009

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Die Straßenverkehrsordnung legt eindeutig fest, dass ein Fahrzeugführer sich beim Rückwärtsfahren so zu verhalten hat, dass eine Gefährdung anderer ausgeschlossen ist. Trotzdem ereignen sich bei der Müllabfuhr immer wieder schwere Unfälle mit oft tödlichen Folgen.
Schwachstellen sind vor allem Wendemanöver und Rückwärtsfahrten der sperrigen Fahrzeuge. Weil diese besonders hoch sind und lange Hecküberstände haben, verlieren auch sicherheitsbewusste Fahrer schnell den Überblick. Zwar sind inzwischen zusätzliche Spiegel an den Fahrzeugen vorgeschrieben, doch lassen tote Winkel sich trotzdem nicht hundertprozentig vermeiden. Zu Kollegen, die am Heck des Wagens arbeiten, ist nicht immer durchgehender Sichtkontakt zu halten. Zeitdruck führt ebenfalls zu Gefährdungen, denn die Beschäftigten müssen ein enormes Arbeitspensum bewältigen und stehen bei der Arbeit ständig „unter Strom“.

Müllfahrzeug im Einsatz

Zu den wichtigsten Unfallrisiken zählen enge Straßen: „Häufig sind Zufahrten gerade zu Wohngebieten als Sackgassen ohne ausreichende Wendefläche gestaltet,“ erläutert Tim Pelzl, Referatsleiter bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in München. „In Extremfällen sind die Fahrer dann gezwungen, mit ihren großen Fahrzeugen mehrere 100 Meter weit rückwärts zu fahren. Zwar müssen sie sich dabei vom Beifahrer einweisen lassen, doch reicht ein winziger Moment der Unaufmerksamkeit, um einen Unfall mit potenziell schlimmen Folgen auszulösen.“

Webtipps:
http://regelwerk.unfallkassen.de/regelwerk/data/regelwerk/regeln/R_2113.pdf

www.medien-der-entsorger.de

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0