Webcode dieser Seite: u816

Serie PSA: Schutz gegen Absturz ist lebenswichtig

SiBe Ausgabe 01/2010

Informationen für Sicherheitsbeauftragte:

Bei den Vorbereitungen für die ZDF-Sendung „Willkommen bei Carmen
Nebel“ ist es im letzten Jahr passiert: Ein 39-jähriger Bühnentechniker stürzte bei Arbeiten an der Deckenbeleuchtung etwa acht Meter in die Tiefe und erlag wenig später seinen schweren Kopfverletzungen. Der Fachmann für Veranstaltungstechnik mit über 15 Jahren Berufserfahrung war nicht gesichert gewesen!
Dass für Beschäftigte an Höhenarbeitsplätzen umfangreiche Sicherungsmaßnahmen wie z. B. Auffangnetze,
Gerüste mit Schutznetzen und Geländer vorgeschrieben sind, ist klar. Wo solche kollektiven Sicherungen nicht ausreichen, müssen PSA gegen Absturz zum Einsatz kommen. Weil Arbeiten in der Höhe immer lebensgefährlich sind, müssen Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz, abgekürzt PSAgA genannt, besonders hohe Anforderungen erfüllen und werden in die höchste Schutzkategorie III eingeordnet. Man
unterscheidet meist zwischen Halte- und Auffangsystemen.

Haltesysteme
Haltesysteme können Beschäftigte lediglich halten, nicht aber vor dem Absturz schützen. Sie
bestehen aus Haltegurt, Verbindungsmittel und Anschlagpunkt. Der Auffang- oder Haltegurt ist
dabei durch Seile oder ein anderes Verbindungsmittel mit einer Anschlageinrichtung verbunden.
Auffangsysteme Stürzt eine mit einem Auffangsystem gesicherte Person ab, wird sie durch Blockieren des Seilkürzers am Seil gehalten. Aufgrund des kurzen Bremsweges wirken dabei nur geringe Kräfte auf den
Körper. Auffangsysteme bestehen aus Auffanggurt, Verbindungsmittel, Falldämpfer und einer Anschlageinrichtung. Oft werden mitlaufende Auffanggeräte mit Seilkürzern verwendet. Anschlageinrichtungen, wie z. B. Mauerhaken, müssen sehr hohen Belastungen standhalten und eine Stoßkraft von mindestens 7,5 kN für jeweils eine angeschlagene Person aushalten.

Auffangsysteme
Stürzt eine mit einem Auffangsystem gesicherte Person ab, wird sie durch Blockieren des Seilkürzers am Seil gehalten. Aufgrund des kurzen Bremsweges wirken dabei nur geringe Kräfte auf den Körper. Auffangsysteme bestehen aus Auffanggurt, Verbindungsmittel, Falldämpfer und einer Anschlageinrichtung. Oft werden mitlaufende Auffanggeräte mit Seilkürzern verwendet. Anschlageinrichtungen, wie z. B. Mauerhaken, müssen sehr hohen Belastungen standhalten und eine Stoßkraft von mindestens 7,5 kN für jeweils eine angeschlagene Person aushalten.

www.baumaschine.de Download Beitrag „Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz“ von Markus Biermann

www.bgbau-medien.de Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0