Webcode dieser Seite: u859

Lärm macht krank

Informationen für Sicherheitsbeauftragte:

Bild 1 "SiBe-Report 01/2011" Seite 1
Bild 1 "SiBe-Report 01/2011" Seite 1

Gehörschützer helfen, die Hörfähigkeit zu behalten. Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland sind am Arbeitsplatz Lärm ausgesetzt. Lärmschwerhörigkeit ist mit rund 5.000 Fällen  pro Jahr die zweithäufigste Berufskrankheit.

Weil ein geschädigtes Hörorgan nicht mehr „ausheilt“, ist Prävention die einzige Möglichkeit, lebenslang gut zu hören.

 

Die gerade veröffentlichten Technischen Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (TRLV Lärm) enthalten ein eigenes Kapitel zur Auswahl und zum Einsatz von Gehörschutz. Die Die BGR/GUV-R194 forderte aufgrund der in der Praxis reduzierten Schalldämmung bereits Praxisabschläge von Gehörschutz. Außerdem war die für verschiedene Arten Funktionskontrolle für Otoplastiken bereits vorgegeben.

 

Die TRLV Lärm haben die Anforderungen verschärft. Prüfungen müssen spätestens nach zwei Jahren wiederholt werden. Eine Unterweisung zur qualifizierten Benutzung von Gehörschutz ab 110 dB(A) ist nun verpflichtend. Neu ist, dass für Personen mit Hörminderung eine Gehörschutztragepflicht ab 80 dB(A) festgelegt wurde.

 

Allgemein sollen bei der Auswahl eines geeigneten Gehörschutzes neben der Dämmwirkung die Art der Arbeitsgeräusche (z. B. kontinuierlich oder stark schwankend), die Notwendigkeit für akustische Kommunikation (z. B. Absprachen, Warnsignale) sowie zusätzliche Gefährdungsfaktoren berücksichtigt werden.

www.baua.de

• Themen von A-Z • Anlagen- und Betriebssicherheit

• Technische Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (TRLV)

• TRLV Lärm

www.dguv.de

• Suche „Dantscher Gehörschutz“ • „Auswahl von Gehörschutz nach den Technischen Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung“

oder direkt:

www.dguv.de/ifa/de/pub/grl/pdf/20101_186.pdf

 

www.dguv.de/ifa

• Webcode d4785, Software zur Auswahl von Gehörschützern. Hrsg. von IFA – Institut für Arbeitsschutz der DGUV.

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0