Webcode dieser Seite: u340

Praxisnah und effizient: Der Arbeitsschutzausschuss

SiBe Ausgabe 02/2008

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

 

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz von Beschäftigten haben in Deutschland einen hohen Stellenwert und ein hohes Niveau. Unfälle und berufsbedingte Erkrankungen belegen allerdings auch, dass selbst gute Präventionskonzepte sich noch verbessern lassen. Der Gesetzgeber sieht deshalb für Verwaltungen und Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten die Gründung eines Arbeitsschutzausschusses (ASA) vor.

Damit vor Ort alles „rund“ läuft
Grundsätzlich ist in Deutschland der Arbeitgeber für das Arbeits- und Gesundheitsschutzkonzept verantwortlich, die ASA-Arbeit hat deshalb zunächst eine ergänzende und beratende Funktion. Weil im Arbeitsschutzausschuss aber alle Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes beraten werden, kann der ASA entscheidend dazu beitragen, dass das Sicherheitskonzept optimal an die spezifischen Arbeitsbedingungen angepasst wird – und damit in der Praxis auch wirklich funktioniert.
Dem ASA gehören neben dem Arbeitgeber oder dessen Beauftragten der Betriebsarzt, die Fachkräfte für Arbeitssicherheit, zwei Mitglieder des Personalrates, in der Regel die Sicherheitsbeauftragten bzw. ausgewählte Vertreter der Sicherheitsbeauftragten. Gegebenenfalls können weitere Mitglieder wie Schwerbehindertenvertretung, Jugendvertretung und spezielle Fachleute, z.B. EDV-Vertreter, Suchtbeauftragte oder externe Berater, hinzugezogen werden. Das Arbeitssicherheitsgesetz schreibt vor, dass der ASA mindestens viermal im Jahr zusammentritt.

Männer in Diskussion

Erfolgreiche ASA-Arbeit
Die ehemalige Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit (BGZ) – jetzt Geschäftsbereich Prävention der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV – hat einen Bericht „Analyse der Arbeit im Arbeitsschutzausschuss“ erarbeitet, der u. a. positive Beispiele der ASA-Arbeit für unterschiedliche Unternehmensgrößen erläutert. So haben die Befragungen der BGZ ergeben, dass der Nutzen der ASA-Arbeit für Beschäftigte in kleineren Betrieben vor allem in konkreten Verbesserungen in der Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes liegt. Beschäftigte in größeren Unternehmen dagegen sehen Vorteile eher in der besseren Kommunikation von Arbeitsschutzproblemen und in der dadurch erhöhten Motivation.
Wie offen und direkt im ASA kommuniziert werden kann, ist tatsächlich ein Schlüsselfaktor für die erfolgreiche Arbeit. Besonders effizient arbeitet ein ASA, der nicht mehr als 12 Teilnehmer hat. Eine weitere Erkenntnis: Je stärker Experten aus der Praxis in die Planung eingebunden sind, desto effektiver werden Regeln und Konzepte später umgesetzt.
Sicherheitsbeauftragte sind Experten vor Ort. Sie können viel dazu beitragen, Planungen mit Handwerksder Realität in Einklang zu bringen. Werden z. B. innerbetriebliche Verkehrswege regelmäßig verstellt, kann der SiBe klarmachen, dass kein noch so ausgefeiltes Informationsprogramm diesen Mangel wird abstellen können, solange größere Lagerflächen fehlen.
Auch die BGZ resümiert: Die Möglichkeit, im Arbeitsschutzausschuss unterschiedliche Sichtweisen offen zu besprechen, kann entscheidend zur Verbesserung des jeweiligen Arbeitssicherheitsund Gesundheitsschutzkonzeptes beitragen – wenn alle Beteiligten diese Chance nutzen.

www.dguv.de, Suche: neuer Spitzenverband HVBG, Webcode: 2658542
Analyse der Arbeit im Arbeitsschutzausschuss

Arbeitshilfe für den Hausmeister

Hausmeister - Tipps und Checks

„Wie ich mir mein Hausmeisterleben erleichtern kann“ – unter diesem Motto hat die Verwaltungs- Berufsgenossenschaft eine praxisorientierte Hilfe für sicheres, gesundes und erfolgreiches Arbeiten zusammengestellt. Die Broschüre gibt u. a. Tipps zum Umgang mit Arbeitsmitteln wie Leitern, Handwerkszeugen, Handmaschinen und Maschinen und berät außerdem, wie Gartengeräte korrekt eingesetzt werden.Auch zu den Themen Materiallagerung, Prüfung und Instandhaltung sowie zur Sicherheitskennzeichnung erfährt der Hausmeister viel Nützliches.

www.vbg.de
Menü: Downloads und Medien, „Hausmeister“
oder direkt:
www.vbg.de/imperia/md/content/produkte/broschueren/infomap_hausmeister.pdf

Wir sind für Sie da.

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Str. 17a
01662 Meißen

+49 (0)3521 7240
Externer Link zur Überprüfung dieser Seite auf standardkonforme Programmierung nach XHTML 1.0  Externer Link zur Überprüfung von Style Sheets  Externer Link zur Erklärung der Stufe AAA der Web Content Accessibility Guidelines 1.0